Donnerstag, 29. März 2012

Agent 00 Hase

Bericht an die Zentrale: Gemeine Osterbastelaktion aufgedeckt! Habe Hintermänner ermittelt, konnte mich in die Zentrale des geheimes Produktionslabors einschleusen. Habe mit meiner Barthaarkamera folgende Aufnahme machen und unter Einsatz meines Lebens rausschmuggeln können:


Undurchsichtige Sache, mehrere Artgenossen sind beteiligt. Konnte leider nicht mehr herausbekommen. Wurde enttarnt! Werde für eine Zeit bei ein paar Hühnern untertauchen bis Ostergras über die Sache gewachsen ist. Dann versuche ich nochmal in die Produktionsstätte zu gelangen, um das Nest hochgehen zu lassen!

Agent 00 Hase - Schnüffeln gehört zu meinem Beruf!

Fortsetzung folgt ...

Sonntag, 25. März 2012

Vom Keks zum Kuchen

Ich halte mich ehrlich gesagt für keinen guten Bäcker. Ich habe 3 Kuchen bei denen ich wirklich sicher bin. Die gibts wenn Gäste kommen. Ansonsten stehe ich mit der Materie Teig auf Kriegsfuß. Da halt ich mich schon streng ans Rezept - was man beim Backen muss - und trotzdem sieht mein Ergebnis irgendwie anders aus. Nach meinem Fake-Oreo-Cheesecake wollt ich mich nochmal an den schwarzen Keks wagen - wieder in Kombi mit Frischkäse.
Das Ergebnis der Törtchen ist okay, reißt aber nicht vom Hocker.

Hach, dann muss ich wohl noch weitersuchen nach dem perfekten Fake-Oreo-Rezept. Wenn ichs gefunden hab, wirds hier gepostet. Versprochen!

Freitag, 23. März 2012

Viel Hobby, viel Handarbeit

Heute zeig ich euch mal von der H+H (Handarbeit und Hobby), auf der ich heute rumgetiegert bin, ein paar Schnappschüsse. Ganz ehrlich, hätte man mich mit dem ganzen Ausstellungszeug eingesperrt, wäre ich nach drei Jahren mit vielem Genähten und Gebastelten rausgekommen. Allerdings auch mit blutigen Fingern.

Bei diesem Bild hatte ich plötzlich ein Déjà vu. Als ob ich sowas ähnliches als Kind auch schon gebastelt habe. Seltsam.
Den Sessel hätte ich so wie er ist mitnehmen können. Was für ein geniales Teil (nur Bärchen und Mickey Mouse verträgt sich nicht wirklich mit Che Guevara).
Ich hab mal nen Pullover für meine Barbie gehäckelt. Da war ich so 13/14. Aber was es jetzt so für Bastelsets gibt, stellt meine kümmerlichen Häkelversuche dermaßen in den Schatten.
Die Gießkannentasche ist persönlich zwar nicht mein Geschmack und ich würd mich damit nicht auf die Straße trauen. Aber witzig find ichs trotzdem.
Mit dem Outfit darfste dich auch nicht raustrauen. Vor allem nicht im Wald. Da machste Bekanntschaft mit des Jägers Flinte.
Ach wie schön - Käte und Willhelm - Gala-Leser hätten ihre Freude. Der Witz: das Bild ist komplett  gestickt.
Was in Frühlingsfarben: N bisschen kitschig aber in der Gesamtheit wieder schön.

Mittwoch, 21. März 2012

Schepp is schick


Heute zum Me Made Mittwoch präsentiere ich euch ein Outfit in leichter Schieflage. Der Rock ist mein heißgeliebter Valeska mit Unterröckhen und dazu ein Wickeljäckchen aus Strickstoff. Letzteres war ursprünglich ein Schnitt für ein Wickelkleid.

Ich wünsch euch was und schaut mal bei den anderen MMM's vorbei

Montag, 19. März 2012

Lieber Herr Gauck ...

... herzlichen Glückwunsch zu Ihrer Wahl und Hut ab, für den Mut, diese Wahl auch anzunehmen. Ihr Los ist sicher nicht einfach. In wohl kaum einen Politiker wird schon im Vorfeld so viele Erwartungen gesetzt. Gar nicht so einfach: Denn ein Volk, das kaum Erwartungshaltung hat, abzuholen stelle ich mir wesentlich einfacher vor als die Vorschusslorbeeren, die Sie bekommen haben, auch in ehrliche Anerkennung umzuwandeln.
Ich wünsche mir von Ihnen in Ihrem Amt eigentlich das, was sich die meisten Bürger von den meisten oder wahrscheinlich allen Politikern wünschen: Autentizität, Integrität, Professionalität. Und trotzdem Menschlichkeit. Denn Herr Gauck, ich verrate Ihnen ein Geheimnis: Fehler zu machen ist menschlich, Fehler einzugestehen menschlicher.
Ich erhoffe mir, einen neuen Wind, der alte, vertrocknete Strukturen aufweicht. Es muss kein Sturm sein, manchmal reicht schon ein kleines Lüftchen. Lebendigkeit in die Politik bringen, ohne essenzielle Werte und Verpflichtungen aus den Augen zu verlieren.
Schlussendlich erwarte ich, dass Sie in Ihrem Amt Mensch sind und Mensch bleiben.

Mit freundlichen Grüßen
Frau von und zu Ollewetter

PS: Mir gefiel die auf Ihre Haare abgestimmte Krawatte.

Mittwoch, 14. März 2012

Bunny und Kleid

Was haltet ihr von dem Posttitel - n Brüller oder?!


Der Bunny auf dem Bild trägt einen Oldie. Das Kleid hab ich vor ein paar Jahren genäht. Vorlage: ein Burdaschnitt. Hinten im Nacken und im Rücken zu binden. Ist es was für den Sommer. Der Stoff war damals ein echter Glücksgriff. Keine Ahnung, was für ein Material aber superweich und superfließend.
Bemerkung am Rande: Das Kleid ist natürlich nur fürs Fotoshooting rausgeholt worden. 10 - 15 Grad plus machen zwar euphorisch aber nicht leichtsinnig.

Sonntag, 11. März 2012

Tulpen, Lyrik und Käsekuchen


Die Tulpen sind in der Vase, der Fake-Oreo-Cheesecake aus dem Ofen, jetzt fehlt nur noch ein wenig Lyrik für einen gemütlichen Sonntagnachmittag.

Das Wurstbrot

Das Wurstbrot das lag auf dem Tisch
war mit sich ganz im Reinen.
Den obendrauf war ein Belag
von Mettwurst, von der Feinen.

Da sah es direkt neben sich
ein Brot mit Marmelade.
So lecker, saftig und so süß,
das Wurstbrot dacht nur "Schade.

Ach hätt ich doch auch nen Belag
so ganz aus Marmelade.
Das Leben wär ein bessres dann
und nicht mehr ganz so fade."

Und die Moral von dem Gedicht?
Jeder will was andrer hat,
doch letztlich macht uns beides satt!

Samstag, 10. März 2012

Jerseystreik - Tarifverhandlungen vorerst gescheitert

Nach Lokführer und Kita bin ich jetzt wieder von einem Streik betroffen. Meine Nähmaschine ist in Streik getreten. Grund: Unzumutbare Materialzuführung.
Hatte es mir so schon ausgemalt: ein Jerseyshirt für Morkel sollte es werden. Im Kopf wars schon komplett fertig, als ich mich mit meinen Zuschnitten an mein Nähschätzchen setzte.
Und was war: Na nüscht. Meine Maschine hat sich schlicht geweigert. Ober- und Unterfaden kamen nicht zusammen. Trotz mehrerer Ansatzverhandlungen konnte am Ende keine Einigung erzielt werden. Maschinchen legte mit sofortiger Wirkung ihre Arbeit nieder. Streik - auf unbestimmte Zeit.
Aber wie ist das so in der freien Marktwirtschaft: Fällt eine Arbeitskraft aus, steht schon die nächste parat, die weit weniger zickt. So auch in meinem Fall. Im dunklen Kabäuschen haust nämlich ein Schnäppchenschätzchen, das ich momentan für einen lieben Menschen "einfahre". Und was ist? Dieses Maschinchen hat meine Forderungen ohne Murren akzeptiert. Und Voila: Ich hab mein gewünschtes Jerseyteil fertig - und hab nicht einmal ein schlechtes Gewissen.


Hier die Streikbrecherin (oder wie ich sie nenne: Meine Rettung vor einem übellaunigen Abend.)

Montag, 5. März 2012

Stil war gestern

Seit einigen Jahren bin ich Fan der guten alten Hollywood-Musicals. Wenn Fred Astaire seine Ginger übers Parkett schleudert und Gene Kelly die Hacken in den Teer haut und dabei so herzzerreißend ins Micro säuselt. Und alle so geschniegelt und gebügelt. Hach, da krieg ich glasige Augen und meinen Lippen entfleucht ein verzücktes "Mmmmh".
Sicher alles nur Illusion. Aber was für ne schöne. Damals steckte das Fernsehen noch in den Kinderschuhen und Filmen merkte man an, dass sie mit Leidenschaft gedreht wurden. Heute ist der Fernseher in vielen Haushalten ein Familienmitglied, das in den gesamten Tagesplan aufgenommen wird. Höher, schneller, weiter - heißt die Devise. Oder anders ausgedrückt: Schockierender, dramatischer und kurzlebiger. Das Fernsehen ist ganz auf unsere hektische Welt ausgerichtet. Die Droge "Flimmerkiste" - du kriegst einen Kick, der kurz anhält und dich befriedigt. Aber nachher fühlst du dich hundeelend.
Aber zurück zum alten Hollywood und dem Grund, warum ich darüber grad kurz philosopiert habe: Eigentlich wollte ich nur Knöpfe und nen Reißverschluss kaufen und was hab ich da entdeckt?

Meine neue Bibel und ein Hoffnungsschimmer, dass noch nicht alles den Bach runtergeht (c:



20 Modelle berühmter Frauen zum Nachschneidern. Juuchz. Und oben drauf prangt meine persönliche Stilikone überhaupt. Gute Bilanz: 18 Modelle wollen von mir nachgeschneidert werden (allein Twiggy is mir n bisschen zu kurz und Rita Hayworth n bisschen zu Old-Fashioned).

Samstag, 3. März 2012

Ich geh jetzt stempeln ...

... und zwar im wahrsten Sinne des Wortes.

Beim Stöbern im www bin ich aufs Stempel machen aus Radiergummis gestoßen. Bei astampaday wird sogar jeden Tag ein neuer Stempel fabriziert. Superklasse. Und ich bin infiziert!!!

Also hab ich mir das nötige Equipment geholt: ein Linoleummesser, einen Cutter, viele, viele Radiergummis und n Stempelkissen. Dann ans Werk und ich musste feststellen: Das ist echt fitzepiepeeinfach. Hase auf dem Stempel aufzeichnen und dann mit dem Linoleummesser und dem Cutter alles wegschnippeln, was nicht nach Hase aussieht.

Hier sind meine ersten Mittagspausenwerke (hach, wieder n neues Hobby):

Das könnte dich noch interessieren:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...