Freitag, 22. März 2013

Mit Dino zum Fotoshooting

Heut war Fotoshooting im Kinderhaus. Da versteht es sich von selbst, dass etwas Sselbstgenähtes mit aufs Bild kommen muss. So trägt Morkel zur Knipsparade sein geliebtes Dinoshirt.


Der Schnitt ist aus einer Ottobre. Ganz normal Standard. Der Stoff ist von Stoff&Stil - etwas dickerer Jersey. Für oben am Halsausschnitt und unten den doppelten Saum hat mein Bester ein schwarzes T-Shirt geopfert.

Zum Motiv muss ich sagen: Es ist abgeguckt. Das gefiel mir bei der Profiappliziererin aennie so gut, dass ich es unbedingt auch probieren wollte. Ihr Dino ist aber wesentlich detailverliebter als meiner.

 
Übrigens: Zum Doppelten Saum hat die liebe aennie auch eine super Anleitung auf ihrer Seite.

Kommentare:

  1. Ist das ein tolles shirt!! Da wär unser Kleiner auch völlig begeistert. Sehr klasse.

    Lieber Gruss
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank. Es ist schon faszinierend, wie weit dieses Dinofieber reicht.

      LG
      Dani

      Löschen
  2. Ich mag den Dino sehr, sind sicher tolle Foto´s geworden!

    GLG
    pipa

    AntwortenLöschen
  3. Och wie toll!!!! Das muss ich mir gleich mal merken für die nächsten Kinder-Shirts :-)
    Wie hast Du denn den Dino appliziert?
    liebe Grüße
    Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das Applizieren kann echt süchtig machen.
      Ich habe zunächst ein Motiv auf Papier gezeichnet und dann quasi in seine Einzelteile zerlegt. Zähne, Augen, Zunge und Körper/Kopf. Dann habe ich die passenden Stoffe ausgesucht. Damit sie sich nicht verziehen, auf der Rückseite etwas stärkeres Vlies aufbügeln. Dann wird appliziert: und zwar von unten nach oben, das heißt zuerst die Zähne und die Zunge sowie die Augen. Ich habe hier etwas mehr Stoff an den Überschneidungskanten gelassen, damit es nachher gut von der Oberschicht (dem Dinokörper) überlappt wird und der Shirtstoff nicht dazwischen vorblitzt. Bevor es mit dem Applizieren losgeht, ganz wichtig Stickvlies auf die Rückseite (ich fixier es mit Stecknadeln). Auf diese Weise verziehen sich die Nähte nicht. Dann habe ich mit engem Zickzackstich in der jeweiligen Farbe des Stoffes die Ränder gestickt. Sind Zunge, Zähne und Augen fertig kommt der Körper drüber und wird mit Zickzack eingefasst. Jetzt kann das Stickvlies entfernt werden - je nach Typ, rausgeschnitten, rausgerissen oder rausgewaschen. Ich werde demnächst mal ne Bildanleitung posten. Dann kann man sich's besser vorstellen.

      Löschen

Das könnte dich noch interessieren:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...