Dienstag, 29. April 2014

Steingeschichten

Zum Abschluss eines wuseligen Tages mit viel Getobe und Gerenne ist eine Gute-Nacht-Geschichte ein guter Runterkühler. Im Hause Ollewetter gibts seit neuestem Steingeschichten.


Das Ausgangsmaterial liegt auf unserem Gartenweg.


Mit etwas Acryl-Farbe habe ich ein paar einfache Basischaraktere für die Steingeschichte aufgemalt. Wichtig: Die weiße Vorgrundierung der Motive, damit die Farben auf dem grauen Stein auch schön leuchten.



Nun noch trocknen lassen, in ein Säckchen füllen und los gehts. Morkel  fischt einen Stein nach anderen aus dem Säckchen und Mama darf sich eine Geschichte ausdenken. Manchmal gar nicht so einfach. Aber wenn man nicht wie in Erwachsenenmanier alles zu genau nimmt und ganz in Kindermanier einfach drauflos erzählt, wirds eine richtig lustige Geschichte.
Und da Kinder ja Wiederholungen lieben, muss ich Morkel regelmäßig die Geschichte vom kaputten Bus erzählen, den der Fuchs und Pips, der Vogel, wieder flott machen. Auf ihrer Reise begegnen sie Schwein Eberhard, dem Mädchen Nala, der Spinne Tekla, der Schlange Zzssusanne. Und am Ende werden bei einem gemütlichen Lagerfeuer fröhliche Lieder gesungen.

Linkpartys: Creadienstag

Sonntag, 13. April 2014

Hasenmeute

Bei meinem letzten Post habe ich euch ja einen kleinen Einblick gewährt. Heute seht ihr die ganze Hasenmeute.


Für meine Allerliebsten gibts es in diesem Jahr Filzhasis.


Manch einer kommt sogar mit Halstuch daher. 


Drei Langohren bleiben in Ollewetter-Hausen und schmücken das Osterwohnzimmer. Und bei all den Hoppelmännern fragte Morkel: "Und wo ist meiner?"


Na hier ist er dann, in grün und (sieht man auf dem Bild leider nicht) orange.


Und zur kompletten Einstimmung auf das Osterfest gibt es eine Geschichte aus dem Großen Osterbuch, das ich als Kind schon abgöttisch geliebt habe. Morkels Lieblingsgeschichte: natürlich die "Osterhasen-Bimmelbahn".

Ich hoffe, euch mit meiner Hoppelhasenmeute auch ein bisschen auf das Hoppelhasenfest eingestimmt zu haben.

Dienstag, 1. April 2014

Erste Ostereiereien

Ich gebe zu - mit Osterdeko konnte ich noch nie so viel anfangen. Allein schon die Farben sind irgendwie nicht meins. Ganz ohne Osterdeko sollte das Ollewetter-Wohnzimmer dann doch nicht auskommen. Und ich als echter Pinterest-Junkie stieß auf die ideale Lösung: Schnureier. Also Leim, Luftballons und Paketschnur gepackt und ran an die Eier - oder eher Luftballons.


Hauptarbeit ist, die in Leim getauchte Schnur nach Lust und Laune über den aufgepusteten Luftballon zu wickeln. Ist eine ganz schön klebrige Angelegenheit - kann ich euch sagen.


Und wo man so richtig rummutschen kann, ist Morkel nicht weit. Also durfte er auch kräftig wickeln.

Jetzt nur noch den ganzen Spaß richtig aushärten lassen und dann den Luftballon einstechen und vorsichtig aus dem Schnur-Netz-Gebilde rausziehen. Betonung liegt auf richtig aushärten. Denn Frau Ollewetter Ungeduld hat bei dem ein oder anderen Ei den Balon zu früh aufgestochen und das ganze Gebilde fiel in sich zusammen.


Gemeinsam mit dem Hoppelhasenbild (die Idee stammt übrigens auch aus dem Pinterest-Kreativdschungel) dürfen die Schnureier jetzt ab ins Ollewetter-Wohnzimmer.


Wer noch da rein darf: Hier eine kurze Vorschau. Näheres gibts später.

Links: Creadienstag

Das könnte dich noch interessieren:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...