Donnerstag, 29. Mai 2014

Herzenssache

Ich liebe ja mein Fledermausteilchen. Also dachte ich mir: Warum keine Sommervariante? Einfach das gleiche Schnittmuster und nur die Ärmel ab. Schwarzen Jersey hatte ich noch da. Doch weil schwarzer Jersey nun einmal nur schwarzer Jersey ist, wollte ich noch was drauf applizieren. Nur was? Als ich so vor mich hinkritzelte, der Geistesblitz: ein Herz.


Also zur Stoffmalfarbe gegriffen. Aber irgendwie kam die Farbe nicht so schön raus. Die Lösung: aufbügelbare Flockfolie. Die hatte ich in einem knalligen Rot noch vorliegen. Als zusätzlichen Effekt gibt's kleine Zickzack-Ziernähte. Einen Teil ist mit normalem Nähgarn gestickt, der anderen mit richtigem Stickgarn. Der Unterschied ist gigantisch. Das Stickgarn leuchtet viel schöner. Ist aber auf dem Bild nicht sonderlich zu erkennen.


Ich trag jetzt also im wahrsten Sinne mein Herz auf der Brust.



Linkpartys: RUMS, Kopfkino

Samstag, 24. Mai 2014

Projekt 327: Handyhülle

Ich hab ja manchmal so meine Probleme mit der Schwerkraft. Irgendwie schaffe ich es immer mein Handy fallen zu lassen. Ein Plastikhülle mit Pünktchen hat bisher Schlimmeres verhindert. Zum Glück !!!
So eine Handyhülle wäre doch praktisch, wurde aber immer wieder nach hinten geschoben. Gefühltes Projekt 327 auf meiner To-Do-Liste.

Nun hab ich gestern Abend noch schnell ein Geburtstagsgeschenk fertiggestellt und hatte n bisschen Zeit zwischen Nähmaschine und Heia-Bettchen. Warum dann mal nicht Projekt 327 hervorkramen und ne Handyhülle nähen.


Und weil es so fix ging, durfte sich mein Bester auch gleich über ein neues Handykleid freuen. Na, welches ist wohl meins?


Im separaten Täschchen ist Platz für meine Papiere. Denn mich hat es immer gestört, dass ich zum donnerstäglichen Verbiegen (auch Yoga genannt) immer meine Riesengeldbörse mitschleppen musste.

Den Karabinerhaken hab ich sicherheitshalber drangenäht. Aktuell weiß ich nicht wofür. Aber wer weiß, vielleicht kommt einmal der Tag, an dem ich sage: Gottseidank ist da ein Karabinerhaken dran.

Linkparty: Artof66

Samstag, 17. Mai 2014

Übergesnapt

Mir sind diese Kam Snaps ja schon des öfteren auf dem ein oder anderen Blog über den Weg gelaufen. Groß interessiert hatten sie mich bisher ja nicht. Bis sich eines Tages mein Daumen zu Wort meldete:

Er hatte nämlich genug von der Gefahr, der er ausgesetzt ist, wenn es daran geht Metalldruckknöpfe in den Stoff zu hämmern. Das ein oder andere Mal durfte er dann nähere Bekanntschaft mit dem Hammer machen - aua.



Wenn sich diese Tortour wenigstens gelohnt hätte. Pustekuchen - die Metalldruckknöpfe reißen nach kurzer Zeit aus - auch mit Stoffverstärkung.


Als mir dann Nähpiratin KatziQ von den kleinen Plastedingern vorschwärmte - inklusive Live-Demonstration - war ich restlos begeistert. WILL ICH AUCH!


Zugegeben, der Snap-Koffer erinnert stark an den Bohrmaschinenkoffer von meinem Besten. Könnte also durchaus n bisschen netter gestaltet sein. Aber in jeden Fall ist er funktional. Alles bleibt an Ort und Stelle.


Und was sagt mein Daumen: Der ist happy, dass ich nun snape.


Nur leider hab ich im Eifer des Gefechts, die Träger falsch montiert. Die sollten eigentlich innen liegen.
Ich Dösbaddel, ich.

Dienstag, 13. Mai 2014

Monsterhose

Es ist wie es ist - Morkel ist ein kleiner Rabauke und kniet sich beim Spielen so richtig rein. Kein Wunder, dass das keine Hose lange mitmacht. Und so gibt es kaum eine Rabaukenhose ohne Löcher an den Knien. Was also tun? Wegwerfen? Viel zu schade! Kürzen? Morkel hat schon einen ganzen Schwung von Shorts! Also reparieren. Stopfen oder Flicken drauf - all diese Möglichkeiten finde ich irgendwie nicht schick.
Da kam der Geistesblitz beim Netzsurfen. Auf Mellis Blog stieß ich auf das Erdbeermonster und war sofort begeistert. Genau das soll es sein.


Also hab ich mich gleich an Morkels selbsternannte Lieblingshose gemacht und die Schere gezückt. Zugegeben, ich musste dreimal ansetzen, ehe ich mich getraut habe. Was ist, wenn meine Reparaturmaßnahmen umsonst sind, dann habe ich Morkels Heiligtum für immer zerstört? Aber hilft ja nix. Man muss sich auch was trauen. Also alle Zweifel über Bord geworfen und losgeschnibbelt.

Dann hab ich Monster und Sterne auf einen Jeansstreifen in der Breite der ausgeschnittenen Kniestücke appliziert und die Hose wieder zusammengesetzt.


Da ich befürchtet hatte, dass die bestehenden Nähte zu dick werden, wenn ich im Mittelteil an den selben Stellen eine Naht anbringe, läuft das eingesetzte Stück rundum und ist auf der Hosen-Rückseite zusammengenäht.



Ich muss sagen: Ich finde die Monsterhose richtig klasse. Und Morkel: Der freut sich über seine neue alte Lieblingshose, die nun auch noch farblich zu seinen Lieblingsschuhen passt. Mama kann, wa! (c:

Linkpartys: Made4boys, Creadienstag



Sonntag, 11. Mai 2014

Sonntagsnascherei

Die Erdbeerzeit muss man ausnutzen, deshalb kommt bei uns heute eine kleine Erdbeernascherei auf den Tisch:


Und die ist echt einfach und im Handumdrehen fertig.

Vanillepudding nach Packungsanleitung kochen.
*
Quark unterrühren
*
Schichtweise mit den kleingeschnittenen Erdbeeren in ein Einmachglas oder anderes Glas einfüllen. (Denn das Auge isst bekanntlich mit.)
*
Oben noch kleingehackte Pistazien draufstreuen.

Fertig!

Und jetzt noch schmecken lassen. Nicht allzu süß und richtig schön frisch - Yammi

Bon Appetit!

Freitag, 9. Mai 2014

Kindheitserinnerungen

Neulich beim Dachboden-Aufräumen - oder besser gesagt Ausmisten - fiel mir etwas sehr Schönes in die Hände:


Mein altes Schneiderbuch aus Kindertagen. Wie habe ich es geliebt, darin rumzuschnuppern und das ein oder ander Puppenkleidchen zu nähen. Per Hand natürlich.


(N)ostalgie pur, kann ich euch sagen. Jedenfalls muss das Schätzchen seine Tage nun nicht mehr auf dem dunklen Dachboden fristen, sondern bekommt einen Ehrenplatz in meinem Bücherschrank.

Das könnte dich noch interessieren:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...