Donnerstag, 2. April 2015

Ei ei ei ...

momentan ist es hier ziemlich still. Das hat seinen Grund: Bei uns jagt momentan eine Triefnase die nächste.
So kurz vor dem Fest grätsch ich mal ganz kurz und knapp mit ein paar Osterwünschen und einem kleinen Basteltipp rein.


Das Gipsosterei war doch tatsächlich die einzige Bastelei, die wir geschafft haben. Einfach einen Kleinen Luftballon mit Gipsbindenschnipselchen bekleben, trocknen lassen und dann den Luftballon entfernen - noch ein Kerzchen rein. Fertig!!! Übrigens eine super Bastelei für Kinder. Morkel fands klasse: erst schön mit den Gipsplatten mauscheln und dann den Luftballon mit einem PENG! platzen lassen.

Ich wünsche euch ein wundervolles Osterfest und den fleißigsten Osterhasen EVER.

Eure Frau Ollewetter

Linkparty: rums

Dienstag, 24. Februar 2015

Tiermasken fürs Kinderhaus

Im Hause Ollewetter ist quasi nach dem Fasching vor dem Fasching. Obwohl hier absolut keine Faschingsfeierer wohnen. Trotzdem habe ich ein paar Tiermasken fürs Kinderhaus gemacht, denn gewünscht waren Augenmasken für's Blinde-Kuh-Spielen.
Und da ich ganz einfach Schlafbrillen zu langweilig fand, kann ab jetzt Blinder Fuchs und Blinder Dachs gespielt werden.


Die Vorlagen für die Filzmasken gibt es hier und hier.

Und ich habe gerade so mit den süßesten Ollewetter-Engelszungen Morkel gebeten, die Masken für meinen Blog auszuführen. Okay, Mama. Aber nur mit mürrischer
Auf-sowas-hab-ich-jetzt-gar-keine-Lust-Miene.



Manchmal können Mami's aber auch ganz schon nerven.

Linkparties: creadienstag, made4boys

Donnerstag, 19. Februar 2015

Täschchen für die Schönheit

So langsam kommt man in die Jahre, wo man des öfteren zwecks kleiner Restaurierungsarbeiten ins (Schmink)Trickkästchen fasst. Frau Ollewetter macht da keine Ausnahme. Und damit alles schön verpackt ist, was Frau so zum Aufhübschen braucht habe ich mir ein Schminktäschchen to go genäht.


Ich muss gleich dazu sagen. Das Design stammt von Hudson+Bleecker. Als ich das Täschchen sah, war ich sofort schockverliebt. Dann hab ichs mir näher angeschaut und festgestellt: So schwer kann das doch nicht sein, es nachzunähen. Genau wie das Original sollte es edel wirken, also fiel meine Wahl auf Kunstleder. Oje, absolute Premiere. Ich hab noch nie Leder genäht und da ich es nicht vermasseln wollte: Erstmal ein Probetäschchen aus Günstigstoff. Das ist dann dermaßen krumm und schief geworden, dass ich es an dieser Stelle nicht zeigen möchte. Aber ich wusste wo die Fehler lagen. Also ran ans Leder!




Das Innenfutter ist aus dem Stoffoutlet. Man kann es kaum erkennen, aber das silber glitzert leicht. Im Extratäschchen mit Paspel und Reißverschluss kann man richtig viel verstauen und es passt perfekt ins große.


Dazu gibts viele Fächer zum Verstauen direkt im Futter. Ich sags euch: Ab jetzt näh ich Taschen nur noch mit Paspel. Sieht einfach edler aus.


Beim integrierten Reißverschluss habe ich etwas gekniffelt, weil es unbedingt ne Lederblende haben sollte. Huntertprozent ist es nicht aber der Frau Ollewetter TÜV hats abgenommen und für gut befunden.


Zum Material muss ich noch etwas loswerden. Ich hatte das Kunstleder bei Evli's Needle entdeckt und als das Päckchen kam, war ich dermaßen hingerissen. So liebevoll verpackt. Exorbitant genial!


So süß, oder. Noch persönlicher wäre nur gegangen, wenn ein Mitarbeiter mir das Päckchen überreicht hätte. Also danke, danke liebes Needle-Team. Bei so einer liebevollen Verpackung macht es echt Spaß bei euch zu bestellen. Das war bestimmt nicht das letzte Mal.

So ich geh mir jetzt fix die Fassade aufpeppen.

Liebe Grüße
Eure Frau Ollewetter

Schnitt: nach Hudson+Bleecker
Stoff: Kunstleder (Evli's Needle), Futter (Stoffoutlet Mörfelden)

Linkparties: RundumsWeib, TT - Taschen und Täschchen

Sonntag, 8. Februar 2015

Alles was fährt

"Mama, mal mir mal nen Bagger!", "Mama, mal mir mal nen Autotransporter!" ... Solche Wünsche habe ich von Morkel schon oft gehört. Nun ja, ich bin zwar zeichnerisch halbwegs talentiert. Aber seien wir mal ehrlich: Als Mädchen habe ich Schlumpfhäuschen, Schmetterlinge und Prinzessinnen gemalt - klassisch, da kenn ich mich aus, das hab ich jahrelang trainiert. Nun als Jungs-Mama ist die Motivauswahl ne ganz andere. Kurzum, alles was fährt. Nun, n Auto krieg ich grad noch hin. Aber wie zum Kuckuck geht n Baggersaugfahrzeug oder ne Straßenkehrmaschine? 
 

Daher hatte ich mir schon beizeiten zum Trainieren das "Drawing Book of Trucks and Trains" und das dazu passende "Make a World" von Ed Emberley zugelegt.


Das Buch ist so aufgebaut, wie Zeichnen nunmal funktioniert: eine Aneinanderreihung von Kreisen, Vierecken und Strichen. Man muss nur wissen, wo alles hinkommt und schon kommt was Nettes dabei raus. Easy peasy. Unter dem jeweiligen Zeichenschritt ist die Form dargestellt, die an das Motiv gehört. Und so entsteht schritt für Schritt das Fahrzeug.


Und so kann selbst Morkel in Null Komma nix sein Wunschfahrzeug zeichnen und Mama ist raus aus dem Dilemma, Fahrzeuge aus dem Gedächtnis heraus zu zeichnen.

Dienstag, 3. Februar 2015

Hochzeitstäschchen

Eine befreundete Beautyqueen hat mich gefragt, ob ich ihr nicht ein paar Täschchen für die Bräute, die sie stylt, nähen könnte. Ganz klein, ganz fein - für Lippenstift und Taschentuch.
Ich konnte mich erst nicht so richtig für ein Design entscheiden. Aber bei Pinterest bin ich schließlich fündig geworden und hab zwei Modelle zur Auswahl gemacht.


Das hintere fand ich ganz zauberhaft. Und das Beste, man muss sich nicht mit fiesem Rumprobieren rumschlagen, denn das Schnittmuster gibt es hier kostenlos zum Download.


Gut, bei der Paspel und dem Reißverschluss hätte ich n bisschen sauerer Arbeiten müssen. Ist aber letztlich nur der Entwurf und hoffentlich zu verzeihen.


Das Schleifentäschchen ist ganz easy peasy ein viereckiges Täschchen. Für die Schleife habe ich die Maße der Vorderseite genommen, zu einem Band verschlossen und in den Seiten versenkt.

Eigentlich sollte für die Muster ja nur Stoff herhalten, den ich noch rumfliegen habe. Aber irgendwie gefällt mir die Kombi mit den Blüten. Was meint ihr?

Meine Beautyqueen konnte sich noch nicht für ein Täschchen entscheiden. Welches ist euer Favorit?

Liebe Grüße
Eure Frau Ollewetter

Linkparty: Creadienstag

Dienstag, 27. Januar 2015

Filofax(en)

Kennt ihr das? Da hat man eine Idee - einen Gedankenblitz. Der muss unbedingt festgehalten werden, jetzt sofort. Also nach irgendeinem Zettelchen gegriffen, irgendein Notizbuch gekritzelt. Und dann vergessen. Ich hatte doch neulich die Idee... Welche war das nur? Wo hab ich die hingekritzelt? Ja, ja - so mit dem Alter wird man vergesslich. Ich hab mich jetzt mal da dran gemacht, eine zentrale Sammelstelle für meine Notizen, Adressen, und Termine vorzubereiten. Mein Filofax.
Mein Bester versucht mich ja immernoch (vergeblich) von ner digitalen Lösung für mein Problem zu überzeugen. Aber irgendwie ist digital so schrecklich unkreativ. Die Filofax-Einlagen, die es allerorts zu kaufen gibt, sind das übrigens auch. Für Business-Use allemal okay - für uns kreative Mädels nüscht, aber auch gar nüscht. Und getreu dem Motto, was nicht passt wird passend gemacht, hier meine Aufpimpaktivitäten:


Zuerst einmal habe ich die langweiligen Abteilungsblätter aufgehübsch. Dazu musste Werbekatalog einer Modemarke, total stylisch, herhalten. Upcycling quasi. Dymo-Etiketten weisen mir den Weg. Auch so schön nostalgisch.


Bei dem Kalender habe ich viel getüftelt und mich für eine Wochenübersicht entschieden. Durch das handschriftliche Eintragen von Monat und Tag ist das Layout flexibel. Da kann man auch mal ne Woche auslassen, wenn man aber auch so gar keine Lust auf Termine hat, der Kalender aber trotzdem nicht leer aussehen soll. Zur Gestaltung habe ich mein Zeichentablett wieder aus der Versenkung geholt und siehe da, gar nicht mal so schlecht geworden.


Auch die Adressseiten haben eine kleine Aufhübschung vertragen können.


Und die kleinen Freunde passen auf, dass ich keinen Termin verpasse. Die sind nicht von mir, sondern von einer lieben Freundin.
Also noch ein Leitsatz der Ollewetter'schen Kreativitätstheorie:

Man muss nicht alles können, sondern nur jemanden kennen, der das kann, was man braucht. Gecheckt?!

Und da alleine essen dick macht und alleine basteln keinen Spaß: Hab ich meine Layouts in A5 als download für euch:

 Download Wochenplaner

 Download Adressen

Bei den Adressen ist jeweils eine Doppelseite für die Vorder- und Rückseite. Damit es auch mit Lochung klappt.


Habt einen kreativen Dienstag.

Eure Frau Ollewetter

Linkparties: Creadienstag, upcycling tuesday

Sonntag, 25. Januar 2015

Perfekt sein ist doof !!!

Hallo ... hallo ... Irgendwer noch da draußen? Ein erstes Lebenszeichen. Ich war schon eine ganze Weile blogabstinent. Gezwungenermaßen. Wer hat mich gezwungen? Mein eigener Körper. Der hat sich irgendwann gemeldet: "So, Mädel! Ich streike! Ich bin seit den letzen Monaten im Dauereinsatz. Ohne Pausen ackere ich durch und werde am Ende nicht belohnt. Mir reichts!" Und rums - lag ich flach. Es ging nichts mehr. Akku alle! Zuviel Viren auf der Festplatte. Gängige Antivirenprogramme, wie sie überall angeboten werden, haben nix gebracht - kein Schanten, kein Bachplätschern und keine Walgesänge.

Und was kommt nach dem totalen Systemausfall? Zuerst mal die Erkenntnis, dass ich viel zu viel Energie in Programme investiert habe, die längst veraltet sind. Dann der Wille: Ich habe meine Festplatte neu gebootet und ein maßgeschneidertes Anti(stress)virenprogramm aufgespielt. Ganz und gar Ollewetter-kompatibel. Aber bloß nicht perfekt! Denn der größte Systemfehler bei mir - und wahrscheinlich auch bei vielen anderen: Perfektion in allen Bereichen. Perfektes Arbeits-, Haushalts- und Muttertier. Nicht zu vergessen: perfektes Kreativtier. Und komischerweise wird man steht's und ständig von Perfektion (so glaubt man) angesprungen. Zum Beispiel in den Blogs, die man so gerne besucht: Perfekt gebastelt, perfekt geschrieben, perfekt fotografiert. PERFEKT!

Aber wisst ihr was: Perfekt sein zu wollen, ist total doof! Weil die Welt um einen herum alles andere als perfekt ist!
Weder ist die Erde perfekt rund, noch bäckt der Bäcker immer perfekte Brötchen. Und Kinder sind ganz und gar nicht perfekt, wollen sie auch gar nicht. Und sie haben Spaß! Stellt euch bloß einmal ein Kind vor, das sich perfekt die Zähne putzt, die Sachen perfekt auszieht, sie perfekt zusammenlegt und sich dann perfekt wäscht, perfekt ins Bett geht und perfekt schläft. Irgendwie gruselig, oder?!!

Also, Perfektion in allen Lebenslagen gibt's nicht. Aber in einer ganz bestimmten Sache schon. Jeder hat irgendetwas in dem er perfekt ist. Du weißt was es ist? Herzlichen Glückwünsch! Alle anderen suchen halt weiter. Ohne Stress! Man hat schließlich ein ganzes Leben Zeit. Und wenn ich irgendwann mit 80 herausfinde, dass ich perfekt im Rollator schieben bin ... ist doch prima.

Bis dahin lebe ich nach einem Leitsatz der "Ollewetter'schen Kreativitätstheorie":

Nicht Perfekt ist immer noch gut!!!


Hauptsache man ist mit Begeisterung dabei.

Im diesem Sinne, genießt es auch mal nicht perfekt zu sein!

Liebe Grüße

Eure Frau Ollewetter

PS: Demnächst gibt's hier wieder mehr Kreatives: Nicht immer perfekt, aber trotzdem gut!


Das könnte dich noch interessieren:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...